16.10.2021 / Allgemein / /

Wohlen ist mehrheitlich bürgerlich. Die Mitte Wohlen empfiehlt Roland Vogt als Vizeammann

Die Gemeinderatswahlen haben ein klares Resultat gebracht. Wählerinnen und Wähler haben den fünf grossen Parteien SVP, Mitte, SP, FDP und Grüne je einen Gemeinderatssitz zugeteilt und den SP-Vertreter Arsène Perroud zum Gemeindeammann gewählt. Um den Posten des Vizeammanns bewerben sich der bisherige Roland Vogt und der neue Thomas Burkard. Dafür sind aus unserer Sicht beide befähigt. Aber am 28. November 2021 ist wiederum ein kluger politischer Entscheid zu fällen.

In Kenntnis der Resultate der letzten eidgenössischen und kantonalen Wahlen, den letzten Einwohnerrats- und Gemeinderatswahlen und der Resultate vieler Urnengänge ist eines unbestreitbar: Wohlen ist klar mehrheitlich bürgerlich. Wohlen gehört nicht zu den rot-grünen Städten. Deshalb ist es gut und gerecht, dass neben dem SP-Gemeindeammann der Vizeammann nicht grün, sondern bürgerlich sein soll. Es besteht überhaupt kein Grund, den bisherigen bewährten Vizeammann Roland Vogt abzuwählen und zu ersetzen. Das wäre auch für ein gutes Zusammenwirken im Gemeinderat nicht förderlich.

Der Vorstand der «Mitte Wohlen» will eine ausgewogene Zusammensetzung der Führung unserer Gemeinde zur Bewältigung der grossen Zukunftsaufgaben und der täglichen Geschäfte. Die Mitte trägt zur Förderung einer gelebten und gerechten Demokratie bei und unterstützt deshalb bei der Wahl zum Vizeammann den bisherigen Roland Vogt.