Islerareal

Fakten:
Seit langem liegt das Islerareal im Zentrum der Gemeinde Wohlen zwischen Bünz, Bünzstrasse und
den Gebäuden am Bärengässli brach. Es wird höchstselten vernünftig genutzt und dient vor allem als
Parkplatz. Die Gemeinde Wohlen ist Besitzerin und erzielt kaum einen Ertrag.
Die Gemeinde hat einen Gestaltungsplan und einen Ideen-Wettbewerb durchgeführt. Sie sucht
Investoren und will die Pläne einer gemischten Nutzung in den nächsten Jahren zur Umsetzung
bringen.
Die Überbauung und Nutzung dieser Raumreserve im historischen Zentrum stellt hohe gestalterische
Anforderungen und bietet die Chance, einen bedeutenden städtebaulichen Akzent zu setzen.
Noch offen ist die Frage, welche eigenen Raumbedürfnisse die Gemeinde auf ihrem Land
verwirklichen will und kann.
Das will die CVP:
Die CVP unterstützt die Bestrebungen, das Islerareal einer gemischten Nutzung zuzuführen, welche
das Zentrum belebt und bereichert.
Die CVP ist für die Realisierung eines öffentlichenPlatzes, der vielfältig genutzt werden kann.
Die CVP will, dass auf dem Islerareal in den geplanten Baukörpern hochwertiger Wohnraum
geschaffen wird, der an solch zentraler Lage sehr gesucht ist.
Die CVP fordert die Gemeinde auf, sich selber an der Überbauung zu beteiligen und eine Teilnutzung
für öffentliche Zwecke zu prüfen. Ideen:
• ein grösserer schön gestalteter Platz mit Zugang zur Bünz und ein Netz von Wegen zwischen den Baukörpern, entlang der Bünz und zur Villa Isler sollen für Publikumsverkehr und Erholung sorgen.
• eine gemeinsame Infrastruktur für Kantonspolizei und Regionalpolizei schaffen.
• die neue öffentliche Bibliothek gestalten.
• öffentliche, zentrumsnahe Parkplätze in der Tiefgarage anbieten.
Die Erdgeschosse sollen für Läden, Gewerbe und Bedürfnisse der Gemeinde reserviert werden.
Die CVP fordert die Gemeinde zusätzlich auf, die gestalterischen Möglichkeiten zwischen Islerareal,
Casino und privaten Anstössern zu überprüfen.
Zeitliche Vorstellungen:
Die grundsätzlichen Entscheide müssen 2014 gefällt werden, damit die folgende Detailplanung zu
einem Baubeginn spätestens 2016 führt.
Kostenschätzung:
Die 7‘568 m2 des Isler Areal sind mit CHF 312 pro m2 in der Bilanz der Bestandesrechnung der Gemeinde Wohlen enthalten. (Konto 1023.04 CHF 2‘362‘399.85) Durch die Aufwertung im Rahmen der Umstellung auf das neue Rechnungslegungssystems HRM II wird das Grundstück eine Aufwertung auf gegen CHF 5 Mio. erfahren. Bei einem Verkauf zum Marktwert ist noch einmal mit einem weit hören Betrag zu rechen. An Stelle von Geld kann sich die CVP durchaus einen Gegenwert in Stockwerkeigentum vorstellen. An diesem Standort könnten lang gehegte Wünsche wie ein gemeinsamer Polizeiposten von Regional- und Kantonspolizei und eine neue Bibliothek ohne Neuverschuldung realisiert werden. Ein Tausch Land gegen Gebäudeanteil.

Further Links