29.09.2021 / Allgemein / /

Sieg der Mitte Wohlen bei der Volksabstimmung vom 26. September 2021 gegen den Teilumbau im Gemeindehaus und gegen die Miete für Räume für das Betreibungsamt

In der Volksabstimmung vom 26. September 2021 sind die vom Gemeinderat geplanten Umbaumassnahmen im Gemeindehaus im Gesamtbetrag von Fr. 270‘000 und die geplante Auslagerung des Regionalen Betreibungsamtes mit jährlich wiederkehrenden Mietkosten von Fr. 65‘149 vom Stimmvolk mit 57.6 beziehungsweise 67.0 % überaus deutlich abgelehnt worden. Dies bei einer Stimmbeteiligung von über 47 %. Die Volksabstimmung konnte nur stattfinden, weil die Mitte Wohlen gegen die entsprechenden Beschlüsse des Einwohnerrates zwei Referenden ergriffen hat.

„Investieren statt Mieten“ lautete kurz zusammengefasst die Begründung des Referendumskomitees. Mit diesem einfachen Slogan gingen Die Mitte Wohlen, mit Unterstützung der SVP Wohlen-Anglikon, in den Abstimmungskampf. Für das Referendumskomitee der beiden bürgerlichen Parteien war von Anfang an klar: Wenn eigene Gebäude zur Verfügung stehen, dürfen keine zusätzlichen Räume zugemietet werden. Zur Freude des Referendumskomitees sieht es das Wohler Stimmvolk genau gleich. In den Diskussionen kam klar zum Ausdruck, dass gemeindeeigene Liegenschaften unterhalten, renoviert und für den eigenen Bedarf hergerichtet werden müssen. Das konzeptlose Vorgehen und das fehlende unternehmerische Denken des Gemeinderates sind ebenfalls Gründe, warum dem Ansinnen des Gemeinderates und einer knappen Mehrheit des Einwohnerrates eine Abfuhr erteilt wurde. Das Referendumskomitee dankt allen Stimmberechtigten für die Unterstützung. Wir versichern Ihnen, dass wir alles daran setzen werden, dass die entsprechenden Massnahmen eingeleitet werden.