02.07.2012 / Allgemein / / ,

Stellungnahme der CVP-Fraktion zu Bericht und Antrag 12089 Konzept Mittagstisch und Aufgabenhilfe

Die CVP-Fraktion freut sich, dass das Konzept Mittagstisch und Aufgabenhilfe heute behandelt werden kann. Sie wird den Anträgen zustimmen.

Zur Geschichte nur soviel. Seit Jahren haben sich verschiedene Personen und Institutionen in vorbildlicher Weise engagiert, um die so wichtigen Einrichtungen Mittagtisch, Randstundenbetreuung und Aufgabenhilfe zu führen. Die Gemeinde hat daran Beiträge geleistet. Bei den Trägerschaften haben sich Ermüdungserscheinungen bemerkbar gemacht und das ist verständlich. Der Gemeinnützige Frauenverein kündigte den Rückzug vom Mittagstisch „Schmatz“ an und der Gemeinnützige Ortsverein GOV dachte über einen Rückzug von der Auf-gabenhilfe nach.

In dieser Situation eines drohenden Zusammenbruchs der Institutionen reichte die CVP-Fraktion die „Motion betreffend Ausarbeitung eines Konzepts zur Sicherstel-lung der Tagesstrukturen an der Schule Wohlen“ ein. Die Idee war: Zuerst muss man wissen, was man will, darum die Forderung nach einem Konzept. Dann muss man das Konzept umsetzen, die Finanzierung sicherstellen, eine Organisationsform finden, mit der man Mittagstisch und Aufgabenhilfe nahtlos weiterführen kann. Die Organisationsform sollte auch einen späteren Ausbau ermöglichen. Das waren die Ziele der Motion 12048.

Wenn heute im Konzept und im Bericht und Antrag steht „Der Gemeinderat Wohlen hat die Motion der CVP Wohlen übernommen“, so tönt das so nach einem oppositi-onslosen, unbestritten Geschäft. Etwas genauer war es so: Der Gemeinderat war bereit, die Motion zu übernehmen. Der Einwohnerrat hat sie nach intensiver Debatte (auf 6 Protokollseiten nachzulesen) gegen starke Opposition mit 21 Ja-Stimmen zu 14 Nein überwiesen.

Tagesstrukturen sind eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Notwendigkeit. Es ist eine Tatsache, dass es Mütter gibt, die aus wirtschaftlichen Gründen arbeiten müssen. Ich habe lieber Mütter, die für den Lebensunterhalt der Familie arbeiten. Sonst müssten sie eventuell Sozialhilfe beziehen.
Und es ist eine Tatsache, dass es Mütter gibt, die arbeiten wollen, die ihre berufli-chen Kenntnisse anwenden und nicht verlieren wollen. Ein kluger Aargauischer Poli-tiker hat letzthin gesagt: Für jede Frau die in unserer Wirtschaft arbeitet, müssen wir eine Arbeitskraft weniger aus dem Ausland holen. Das ist klar genug.

Ich verzichte darauf, zu Einzelheiten des hervorragenden Konzeptes und der ge-meinderätlichen Vorlage Stellung zu nehmen. Anna Keller aus der Sicht der GPK und weitere haben dazu gesagt, was zu sagen war. Und ich gehe davon aus, dass der Rat der Vorlage zustimmen wird. Es ist auch der letzt mögliche Zeitpunkt vor dem Schuljahresbeginn.

Es ist mir und unserer Fraktion aber ein Bedürfnis die Arbeit zu würdigen und dafür zu danken.

Zuerst danke ich dem Gemeinnützigen Frauenverein für die Bereitschaft, den Mit-tagtisch noch bis zu den Sommerferien weiterzuführen. Sie haben damit ermöglicht, dass diese wertvolle Institution ohne Unterbruch weitergeführt werden kann.

Ein grosses Lob und Dank hat die eingesetzte Arbeitsgruppe unter der Leitung von Gemeinderat Paul Huwiler verdient. Hinter dem vorgelegten Konzept steht eine im-mense Arbeit unter Zeitdruck. Die Qualität ist offensichtlich, die Arbeit ist wohl-überlegt, die Schlüsse und Anträge sind fundiert.

Ich danke dem Gemeinderat, dass er die Motion mit seinen Anträgen innert Jahres-frist umgesetzt hat.

Ich danke vor allem dem Gemeinnützigen Ortsverein Wohlen dafür, dass er sich nicht aus der Aufgabenhilfe zurückzieht, sondern im Gegenteil darüber hinaus be-reit ist, ein zusätzliches beträchtliches Engagement einzugehen. Der GOV führt auf eindrückliche Weise in bester Wohler Tradition der privaten Wohltätigkeit, sein se-gensreiches Wirken weiter.

Ganz besonders dankbar bin ich jenen Ratsmitgliedern, die vor einem Jahr noch gegen die Überweisung der Motion gestimmt haben, dann aber aktiv mitgearbeitet haben oder sich durch das Konzept überzeugen liessen und heute zustimmen.

Die CVP-Fraktion stimmt den Anträgen 1 bis 5 einstimmig zu.

Wir haben uns die Frage gestellt, ob die Motion so weit erfüllt sei, dass sie abge-schrieben werden kann. Mit dem vorliegenden Konzept decken wir erst einen Teil von Tagesstrukturen ab. Aber die Organisation ist so aufgebaut, dass eine spätere Erweiterung möglich ist, eine Erweiterung zu umfassenderen Tagesstrukturen, auch für die Mittel- und Oberstufe, auch an den Nachmittagen, auch teilweise in den Ferien. Die Zukunft wird zeigen, ob Notwenigkeit, Bedürfnis, Finanzen und Räume dafür bestehen. Bei der Schulraumplanung wird man die Raumfrage berücksichtigen müssen. Gemäss Bericht und Antrag ist im Kapitel 3 festgehalten, dass die Arbeitsgruppe bestehen bleiben soll, welche Umsetzung, Weiterentwicklung und Evaluation begleiten soll. Das ist für uns eine Garantie, dass die Motion umgesetzt wird.

Die CVP-Fraktion stimmt deshalb auch geschlossen der Abschreibung unserer Motion 12048 zu.

Franz Wille

Einwohnerrat CVP

18.06.2012