CVP Wohlen mit Dreier-Kandidatur für den Gemeinderat

Entscheid der Kandidatur für das Amt des Gemeindeammanns vertagt. Vizeammann bestätigt.

Nach der Betriebsbesichtigung der Firma Fresh & Frozen Food (FFF) und der Generalversammlung mit den statutarischen Geschäften führte die CVP Wohlen ihre Nominationsversammlung für die Behördenwahlen vom 24. September 2017 durch.

Der Vorstand präsentierte der Parteibasis einen gewagten Vorschlag: Für den neu fünf-köpfigen Gemeinderat sollen neben den beiden bewährten, tatkräfigten und erfahrenen bisherigen Gemeinderäten der CVP, Vizeammann Paul Huwiler und Gemeinderat Ruedi Donat, neu auch die ehemalige Einwohnerratspräsidentin Ariane Gregor-Neff ins Rennen geschickt werden. Die Parteibasis ist dem Vorschlag des Parteivorstandes nach einer kontrovers geführten Diskussion zuletzt deutlich gefolgt.

Auf den ersten Blick mag dieser Entscheid als überheblich erscheinen. Tatsache ist aber: Die CVP ist derzeit die einzige politische Kraft in Wohlen, welche über eine Vielzahl von ausgewiesenen, valablen Persönlichkeiten verfügt. Die CVP ist auch die einzige Kraft im Dorf, welche der Wohler Wählerschaft eine echte Auswahl präsentieren kann: zwei bewährte Kräfte neben einer Neuen, zugleich die einzige Frauenkandidatur für die Gemeinderatswahlen (bis dato).

Für das Amt des Gemeindeammanns präsentierte Parteipräsident Harry Lütolf folgende Ausgangslage: Derzeit ist nur eine Kandiatur bekannt, nämlich ein Vertreter der SP, welcher – wie von Harry Lütolf fudiert aufgezeigt wurde – sehr ausgeprägt links politisiert. Demgegenüber wird in Wohlen klar und deutlich bürgerlich gewählt: Mehr als Dreivietel der Wohlerinnen und Wohler wählen CVP, SVP, FDP und GLP, wobei die CVP mit 24% Wähleranteil (anlässlich der letzten Einwohnerratswahlen) mit deutlichem Abstand die zweitstärkste Kraft im Dorf ist. Bei dieser politischen Grundstimmung darf Wohlen nur durch einen bürgerlichen Gemeindeammann vertreten werden. Darin sind sich verschiedene bürgerliche Parteien einig, wie diesbezügliche Gespräche ergeben haben. Bei diesen Gesprächen konnte man sich auch auf eine Kandiatur der CVP verständigen: in erster Linie in der Person von Vizeammann Paul Huwiler, welcher die Geschicke des Dorfes faktisch schon seit längerem als „Gemeindeammann ad interim“ erfolgreich führt.

Der Favorit der CVP, Vizeammann Paul Huwiler, führte der Parteibasis an der Nominationsversammlung jedoch aus, dass er sich aus verschiedenen Gründen der Wahl für den Gemeindeammann nicht stellen möchte. Er stehe der Gemeinde aber weiterhin als Vizeammann zur Verfügung. Ein wesentlicher Grund liegt im medialen Sperrfeuer der Wohler Lokalzeitung, welche bei jeder sich bietenden Gelegenheit andere auf den Sockel hebt und die Leistungen von Vizeammann Paul Huwiler demontiert. Noch deutlicher wurde Parteipräsident Harry Lütolf, welcher die einseitige und nicht zutreffende Berichterstattung des Wohler Anzeigers mit den ständigen und – nota bene – kostenfreien Wahlempfehlungen für einen linken Kandiaten anprangerte.

Unter diesen Umständen folgte die Parteibasis der CVP dem Antrag des Parteivorstandes, den Entscheid über eine Kandidatur der CVP für das Amt des Gemeindeammanns bis kurz vor Abgabefrist für die Wahlvorschläge (am 11. August 2017) zu vertagen. In der Zwischenzeit müssen weitere Gespräche geführt werden.

Schliesslich wurde Paul Huwiler von der Parteibasis für eine weitere Amtszeit als Vizeamman nominiert. Im Übrigen wurden Bernadette Huwiler Keck (bisher) und  Ruedi Fricker (bisher) als Schulpfleger sowie Edwin Schön (bisher) als Mitglied der Steuerkommission nominiert.

Harry Lütolf, Parteipräsident

Kategorie: Allgemein | Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.